Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Der Sammler

Logo image for print version http://reportage.stadt-liebe.org/sammler

Mit seinen gerade mal 39 Jahren, hat der Jungstar unter den Kunstsammlern eine beachtliche und bedeutende Sammlung zusammengetragen. Das Apollo Magazin und die deutsche Bundesregierung halten ihn für eine führende und bedeutende Person der Kunstszene. Doch neben allen Errungenschaften, Visionen und der Sammlung, die von ethnologischen Schätzen bis hin zu Kunst der Gegenwart reicht, schafft es Reinking vor allem mit einem Stück bis in die Boulevardpresse.

In seiner Sammlung befindet sich auch ein lebendes Kunstwerk - ein Tattoo des belgischen Künstlers Wim Delvoye
- derzeit (und hoffentlich noch lange) auf dem Rücken des Schweizers Tim Steiner.
Wie kommt man auf so eine Idee? Wie kauft man den Rücken eines Menschen? Und ist die Übergabe schon geplant?

Scrollen Sie durch die Reportage, um mehr über das außergewöhnliche Kunstwerk, die Sammlung Reinking und den Sammler zu erfahren.


zum Anfang
Video ansehen
Video

Bevor das Tattoo, das lebende Kunstwerk, in den Fokus gerückt wird, werfen Sie im Video einen Blick auf den Sammler.

Zwischen hunderten Büchern, dutzenden Schädeln und Street Art von begehrten Künstlern arbeitet Rik Reinking am Ausbau seiner Sammlung, der Zukunftsplanung und beantwortet Fragen zu seinen Beweggründen und den Umfang seiner Schätze.

Im nächsten Kapitel erfahren Sie mehr über das eine Stück der Sammlung, das es wie kaum ein anderes vermag, die Meinungen zu spalten und von heller Begeisterung bis Abscheu alle Gefühlsregungen hervorruft
.

zum Anfang

Der Hamburger Kunstsammler besitzt ein ganz spezielles Kunstwerk - ein Lebendes. Vor rund sechs Jahren hat Reinking den Rücken des Schweizers Tim Steiner  gekauft, welcher in der Zürcher Galerie de Pury & Luxembourg präsentiert wurde. Für rund 180.000 Euro ging das Tattoo am Ende über den Tresen. Entworfen wurde es vom belgischen Konzeptkünstler Wim Delvoye.  

Delvoye tätowiert übrigens auch Schweine. Doch ein wertvoller Schinken kam für die Sammlung nicht in Frage - Reinking meint, Schweine können sich im Gegensatz zu Menschen nicht bewusst dafür entscheiden, ihren Körper als Leinwand und Rahmen zur Verfügung zu stellen.

Scrollen Sie weiter zum Video, in dem Sammler und Kunstwerk ihre Meinungen und Beweggründe kund tun und sich dazu äußern, wie sich solch eine Vereinbarung auf das Zwischenmenschliche auswirkt.

zum Anfang
Video ansehen
Video

An die Übergabe möchten weder Sammler noch Träger denken. Doch wie lebt es sich, wenn man den Teil eines Menschen besitzt und was hat es für Folgen, wenn man seinen Rücken verkauft? Starten Sie das Video und lernen Sie neben Rik Reinking nun auch Tim Steiner kennen.
Neben der Arbeit selbst war für den Sammler übrigens auch das begleitende Vertragswerk inklusive Testament von entscheidender Bedeutung, denn auch so etwas hat es bisher vermutlich noch nie gegeben 
und ist aus juristischer Sicht höchst spannend.

Mit den Rechten kommen auch Pflichten und Verantwortung für den Sammler, dessen ist sich Reinking bewusst - nicht immer ohne Bedenken. Fest steht aber: Der Kauf hat Rik und Tim zu guten Freunden gemacht.

Nach dem das Kapitel Tattoo mit diesem Video schließt, erfahren Sie im Folgenden mehr über den  Mann mit den morbiden Schätzen.

zum Anfang

Audio anhören

*Veröffentlicht in POESIA - Werke aus der Sammlung Reinking , 2013

zum Anfang
Video Loop Video ansehen

Rik Reinking scheint ein rundum zufriedener Mensch zu sein. Zwischen Schädel, Schrumpfköpfen, zeitgenössischer Kunst und einer riesigen Ansammlung von Büchern und Fachliteratur arbeitet der hauptberufliche Kunstsammler und Kunsthändler an seiner persönlichen Sammlung.

Die ethnologischen Objekte stammen aus verschiedensten Teilen der Welt wie West- und Zentralafrika, Nordamerika oder Papua-Neuguinea. Alle haben sie eines gemeinsam: die Ritualtradition. Das sind die Praktiken des Ahnenkults, also der Verehrung toter Vorfahren.

Der Komponist und bildende Künstler Nam June Paik sagt einmal: "Der Ewigkeitskult ist die älteste Krankheit der Menschheit." Rik Reinking sieht dies genauso.

Doch woher kommen diese Gedanken zu Leben und Tod?

Lesen Sie weiter, um Rik Reinkings Einstellung dazu zu erfahren.









zum Anfang

Audio anhören

Ganz nach dem Motto "Leben! Mensch sein!" hat sich die Sammlung im Laufe der Jahre entwickelt. Der Tod ist für ihn ein allgegenwärtiges Thema mit dem er sich schon seit langer Zeit tagtäglich auseinandersetzt. Da ist es nur logisch, dass sich dies auch sehr stark in seiner Sammlung widerspiegelt.

Angst vor dem Tod hat Reinking nicht. Er ist alt genug, um gelernt zu haben, dass es mehrere Leben geben kann.

Scrollen Sie weiter zum nächsten Video, in dem der Kunstsammler über seine Inspiration und seine Einstellung zum Leben spricht.

zum Anfang
Video ansehen
Video

Für den Kunstsammler sind es gerade die Begegnungen mit verschiedensten Menschen, die ihn sehr inspirieren. Zu den Künstlern hat er ein sehr enges und menschliches Verhältnis. Er mag das Aufeinandertreffen von kreativen Geistern, doch musste er sich auch eingestehen, dass dies nicht immer gesund ist. Aber auch diese Erkenntnis gehört für ihn zur Schule des Lebens.

Feinde und Neider hat Rik Reinking viele. Nicht immer stoßen seine Arbeiten und Aktionen auf positives Feedback. Der Kunstsammler scheint eher der Typ zu sein, der auf Austellungen Zeit mit seinen Freunden verbringt und Partystimmung verbreitet, als im gediegenen Kreis mit Gleichgesinnten über Kunst zu philosophieren.

Des Öfteren bekommt er Angebote von Unbekannten, die ihm ein tätowiertes Bein oder einen Arm verkaufen wollen. "Aber darum geht es doch bei meiner Arbeit überhaupt nicht," so Reinking.

Nachdem das Kapitel "Die Artefakte" abgeschlossen ist gelangen Sie nun zum Abschlusskapitel "Das Leben mit Kunst".





zum Anfang
zum Anfang
Audio

00:00
/
03:12

Audio anhören

Mit 16 Jahren hat er auf seinem Schulweg einen Horst Janssen erworben und seither dominiert das Sammeln von Kunstobjekten sein Leben.

Seine persönliche Sammlung umfasst heute Werke von über 200 Künstlern, darunter auch bekannte Namen wie Banksy, Shepard Fairey, Mirko Reisser (DAIM), Mode 2, Space Invader, Tilt und Miss Van. Gerade die Verbindung von zeitgenössischer Kunst, welche bis vor kurzem noch nicht salonfähig war, mit ethnolgischen Gegenständen findet Rik Reinking sehr spannend.

Für den gebürtigen Hamburger liegt die Hauptmotivation darin, Werke aufeinander abzustimmen und so einen Dialog zu schaffen. Für Rik Reinking entsteht Kunst erst dann, wenn diese öffentlich diskutiert wird und auch diskutiert werden kann.

Doch wie kommunizieren die Werke von Rik Reinking mit dem Betrachter? Und was lösen sie beim betrachten aus?

Scrollen Sie weiter, um das Video "Der Dialog" anzuschauen, in dem Rik Reinking von seiner Passion und dem Dialog zwischen den Werken erzählt.

zum Anfang
Video ansehen
Video

Rik Reinking sieht sich nicht als Künstler, wie dies viele andere Kunstsammler tun. Trotzdem denkt er, dass durch das Abstimmen von Werken sehr viel von seiner Persönlichkeit durchdringt. Die starken Gefühle von Intimität schaffen einen Dialog zum Betrachter.

Auf einer der vergangenen Ausstellungen zeigte die Installation eines Künstlers, wie unterschiedlich Werke aufgenommen werden können. Ein kleiner Junge ist neben dem Kunstwerk eingeschlafen, während ein älterer Mann mit den Worten "Oh mein Gott, das halt ich nicht aus" nach wenigen Sekunden den Raum verließ. Gerade diese öffentliche Diskussion scheint den Kunstsammler zu interessieren. Seine Sammlung soll zu einem Ort der Reflexion werden, an dem sich der Betrachter selbst begegnet.

Nach Rik Reinking gibt es zwei Arten von Sammler. Die einen erfreuen sich im stillen Kämmerchen an ihren Trophäen. Die anderen sehen sich als Plattform, auf der sich Kreative treffen können und Kommunikation stattfindet.

Rik Reinking gehört definitiv in die zweite Kategorie und genau dies macht seine Sammlung zu dem, was sie ist. Sie gibt dem Betrachter die Möglichkeit sich zu ordnen und zu orten und damit etwas über sich selbst herauszufinden.

"What we call the beginning is often the end. And to make an end is to make a beginning. The end is where we start from." T.S. Eliot

zum Anfang
zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen um Text wieder einzublenden

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1 Der Mann mit dem Tattoo

Titelbild

Dsc07003new
Kapitel 2 Das Tattoo

Im museum

Constitution 62946
Kapitel 3 Artefakte

Dsc06949

Schaedel

Dsc07440

Dsc06944
Kapitel 4 Das Leben mit Kunst

Dsc07457

Dsc07460

Dsc06971
Kapitel 5 The End

Dsc07441
Nach rechts scrollen